2017 Wiesmoor

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Gestern, am 30.07.2017 war der Chaostag. Das heißt, dass alles durcheinander war. Als erstes durften wir so lange schlafen, wie wir wollten (bis spätestens 13 Uhr), da dort der erste Programmpunkt startete. Ein Teil dieses Programmes war, dass jede Stunde eine neue Regel eingeführt wurde, wie z.B. mit 2 verschiedenen Schuhen rumlaufen, das T-Shirt auf links tragen oder rückwärts laufen. Währenddessen kam zwischen durch Pfiffe von Erik und dem musste man Sachen bringen, die er ausgerufen hat. Gegen Mittag fing denn das Chaosspiel an, wo wir verschiedene Zahlen suchen sollten. Da es den ganzen Tag etwas warmes zu essen gab (auch schon zum Frühstück), gab es am Abend Brötchen, Cornflakes und vieles mehr (normales Frühstücksessen). Nach dem Essen mussten wir durch gefundene Zettel den Tagesablauf wieder in die richtige Ordnung bringen. Es waren auch Punkte, wie "Verwöhnungseinheit der GL", "Fußpediküre", "Küchenboden pollieren" oder "Wasser schöpfen" dabei. Anschließend gegen 21 Uhr gab es denn die zweite Singerrunde, da es die erste schon am Morgen gab. Pünktlich um 22 Uhr gingen alle außer Zelt 6 ins Bett, da sie noch Nachtwache hatten. Zelt 5 Lena, Larissa, Irena, Celina und Jasmin

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Nach einer kurzen Nacht aufgrund von Starkregen ist der Platz nun wieder weitgehend trocken gelegt und das Aufräumen hat begonnen.

Der ab 11 Uhr einsetzende Starkregen sorgte für große Wassermassen auf dem Platz die durch den Einsatz des gesamten Zeltlagerteams zunächst über Gräben, später dann auch durch abschöpfen und wegtragen im Zaum gehalten werden konnten. Mthilfe einer durch die ortsansässige Freiwillige Feuerwehr bereitgestellten Pumpe konnte das Wasser schließlich in einen nahegelegenen Ablaufgraben umgeleitet werden.

Während des gesamten Regens und den erfolgreichen Bemühungen die Zelte trocken zu halten schliefen die Kinder in ihren Zelten und wurde auch durch den auf die Zelte trommelnden Regen oder herumlaufende und schreiende Teammitglieder nicht wach.

Der Platz ist in vielen Bereichen bereits wieder trocken. Die letzten Bereiche werden nun noch durch die Sonne getrocknet.

 

Müde aber trockene Grüße vom Lagerteam

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Nachdem wir aufgestanden sind, haben wir ein leckeres Frühstück gehabt. Wir veranstalteten eine Haushalts Ralley nach einer kurzen Freizeit, bei der wird viele Aufgaben lösen mussten z.b. Nähen, ekelhafte Sachen essen und in kurzer Zeit Karotten schälen. Zum Mittagessen gab es leckeres Schnitzel. Danach sind wir nach Wiesmoor gelaufen und haben eine Foto Ralley gemacht, bei der wir Orte suchen mussten, die auf Fotos zu sehen waren und dazu Fragen beantworten. Manche Gruppen hatten keine Lust zu suchen, weil sie einfach nicht die ganze Zeit rum laufen wollten. Nach dem Abendessen hatten wir eine Singerrunde. Dort sangen wir teils tolle, teils schlechte Lieder. Nachdem die Gruppenleiter endlose Kamellen gehalten haben, könnten wir endlich schlafen.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am Morgen begann der Tag mit Sonnenschein und einem WUP (Warm-up), nämlich "Her Fischer". Nach dem Frühstück begann der erste Programmpunkt: Stratego und Activity. Dann gab es zum Mittag Nasi Goreng. Dann war Zeit für den zweiten Programmpunkt: Das Rollenspiel "Die Schlümpfe". Alle Gruppenleiter hatten sich im Wald als Schlümpfe versteckt, denen man Fragen stellen musste. Es gab nämlich einen Talisman, der der Hexe Hogatha gehörte. Den hat Schlumpfine gefunden und nach Schlumpfhausen gebracht. Schlumpfine ist dadurch krank geworden und alle, die den Talisman angefasst haben, sind streitlustig, egoistisch und traurig geworden und haben Schlumpfhausen verlassen. Wir wurden von Papa Schlumpf, den Marcel spielte, in Gruppen eingeteilt, mit dem Ziel Aufgaben zu lösen und den Fluch zu beenden. Dazu musste der Talisman gefunden und entfernt werden. Wir sind viel gelaufen, vor allem wegen Paul, der im Wald als Gagamel für Stimmung gesorgt hat und wenn man von ihm getickt wurde, musste man seinen Lebensfaden abgeben. Nach ca. 3,5h war das Rollenspiel vorbei und der Fluch gebrochen. Danach gab es Abendessen und dann regnete es...

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Morgens: haben wir gefrühstückt. Es gab Waffeln, chocoba, Honig, Wurstarten und Käse mit Brötchen. Danach haben wir unseren Klodienst gemacht, gleich danach haben wir Gruppenspiele gespielt. Dadurch haben wir uns besser kennen gelernt. Dann hatten wir Freizeit um zu spielen, überwiegend haben wir Tischtennis gespielt.

Mittag: Dann wurde gegöngelt und wir haben am Lagerfeuer, das aus war, gebetet. Als wir fertig waren haben wir Mittag gegessen, es gab Spaghetti Napoli und zum Nachtisch hab es Schokopudding. Anschließend haben wir mal wieder unserem Klodienst gemacht. Danach hatten wir wieder Freizeit.

Nachmittag: haben wir Workshops gemacht, vom schlechten Wetter mussten wir das normale Programm vorher abbrechen. Zum Workshop gab es Frühstücksbretter gestalten, malen, Anhänger machen, Spielbretter gestalten und physikalische Experimente.

Abend: dann haben wir Abendbrot gegessen und anschließend haben wir Überfälle geprobt. Alle letztes mussten wir ins Bett.

 

 

Zelt 6: Jakob, Jacob, Elias, Leif, Noah, Lucien